Blog

Warum ich nicht mehr zu schnell fahre

Es gab Zeiten, da habe ich viele Strafzettel kassiert. Sehr viele. Als ich im August vergangenen Jahres die traurige Jahreshöchstleistung von zwölfen aufweisen konnte, habe ich fix den Arbeitsplatz gewechselt. Jetzt fahre ich meist mit dem Rad zur Arbeit, und allen geht es gut. Die Online-Bezahlerei bringt mich noch ins Grab Ich bin sicher, in

Die ungebetenen Gäste

Unliebsame Gäste – in Real Live sind das solche, die zu früh kommen, zu viel essen und zu spät gehen ;-). Nein, im Ernst: Wenn ich zu Hause Gäste habe, ist mir niemand unliebsam. Unliebsam sind nur die ungebetenen. Und die kommen vorzugsweise um die Mittagszeit. Meistens erzählen sie abenteuerliche Geschichten. Immer wollen sie Geld.

Was macht’s, dass ich so süchtig bin?

Mein Mann hasst Facebook. Es nervt, sagt er. Es ist überall, sagt er: im Urlaub, auf der Radtour, beim Fernsehen und vor dem Schlafengehen. Das Schlimme ist: Er hat recht. Ich habe mein Smartphone immer bei mir. Und in regelmäßigen Abständen gucke ich nach Aktualisierungen. Ich mache zu wenig Musik, ich koche zu selten, putze

Netzgeflüster

Instagramm, Twitter und Facebook – das sind wohl die meist genutzten Social-Media-Plattformen. Auf Facebook treiben sich zunehmend reifere Semester herum, bei Twitter trifft sich ein gesundes Mischmasch aus Menschen und Kulturen, Instagram ist dagegen bei Jüngeren sehr beliebt. Snapchat und Pinterest schwirren ebenfalls noch mit, letzteres mit durchaus stabilen Zahlen, aber dann eben doch noch

Rat zum Reden – braucht das wer?

Da ist es nun, fein blau und mit bunten Zahnrädchen verziert: mein blitznagelneues Zertifikat. Nunmehr bin ich also zertifizierte Kommunikationsberaterin. Es ist nun ja so: Reden kann doch jeder, reden macht doch jeder. Und Kommunikation ist reden – brauchen wir wirklich für jeden Pups Beratung in dieser durchzertifizierten Welt? Reden kann doch jeder, das ist