Blog

Von alten, weißen Frauen

Ich habs gesagt, ich werde es tun: Hier entsteht jetzt eine eigene Blog-Kategorie über das Altwerden. Das fühlt sich noch ein bisschen komisch an – es hat so viel mit Scham zu tun. Aber wenn @schaarserella über das Abnehmen podcasten kann, dann werde ich das wohl auch mit der Menopause hinkriegen. Gerechtigkeit geht anders Und

Du siehst mich?

Nun mach ich das schon so lange mit Social-Media. Ich war doch eine der ersten, die einen Facebook-Account hatten. Ich war eine der wenigen, die mehrere Kanäle bespielt hat. Ich habe dafür Null-Stellenanteil und will auch keinen, denn ich möchte, dass das Teil meiner Arbeit und meines Lebens ist. Ich hatte es bisher nicht nötig,

Avatar

Nach “Zeit für Zorn” und der heiß beschimpften “Netzkrise” nun noch einmal eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem, was wir sind – im Netz und im “wirklichen” Leben. Die Diskussion um Avatare ist nicht neu, ihre Faszination besonders für die, die es im “wirklichen” Leben schwer haben ist bekannt. Avatare sind Stellvertreter-Persönlichkeiten. Wir geben ihnen das

Netzkrise

Jetzt ist es passiert: Ich habe eine ernsthafte Netzkrise. Ich brauche jemandem zum Reden. Aber keine meiner Blasen gibt das her, was ich jetzt brauche. Ich muss jetzt sofort jemandem von meinem kindischen, unreflektiertem Zorn erzählen, der auf dem Niveau eines Kleinkindes ist, das jetzt sofort ein Eis mit Amarenakirschen will. Ich brauch das jetzt,

Zeit für Zorn

Ich bin es leid. Ich will es nicht mehr lesen, nicht mehr hören, nicht mehr diskutieren: Kirche muss dies, Kirche muss jenes. Kirche muss Werte vertreten, Gemeinschaft pflegen, fromm sein und tolerant. Kirche muss jung sein, netzaffin, zugewandt, persönlich, wortgewaltig, zärtlich, offen, verbindlich, politisch aber nie parteipolitisch, nachhaltig, prophetisch, bibeltreu, modern und bei all dem

Das Glück kommt auf leisen Schwingen

Fünf Wochen, zwei OP’s, unzählige Therapeuten, Pflegende und Ärzte – ich habe so viel erlebt in dieser Zeit, und doch scheint sie mir unendlich leer und verloren. Draußen wurde es Frühling und Sommer, aber ich war mit mir selbst beschäftigt. Alles wird gut Erst einmal: Ja, es geht mir gut. Jetzt passt alles, ich brauche