Wozu noch in der Kirche sein?

Warum noch Mitglied sein, wenn doch jeder Hans und Franz Segen für lau kriegen kann? Wir kriegen grad viele Emails bitter enttäuschter Menschen, die sich über den Segensgottesdienst für ein nicht-kirchliches Ehepaar ärgern. Ich lese das Anliegen des Brautpaares so:…

Ein bisschen eklig

Heute wird es ein bisschen eklig. Das muss mal sein, weil ich das mal irgendwo loswerden muss. Und weil es vielen so geht. Vielen Frauen. Nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen Welt. Nicht nur heute, sondern schon immer,…

31. Mai – was von den Tagen übrig blieb

Ein Vierteljahr Auszeit geht zu Ende. Das Sabbatical war einerseits geschenkte Zeit – mir ist bewusst, dass das nicht vielen Arbeitnehmern vergönnt ist -, aber es war auch verdiente und erarbeitete Zeit: Ich bin seit 30 Jahren im Pfarramt. Das…

28. Mai – die Alpen

Auf dem Weg zurück in den Norden ein letztes großes Geschenk: die Alpen. Ich kann mich nicht satt sehen, kriege vom Staunen nicht genug, Wolken wie Wattetupfer am Himmelblau und klein wie Käfer in dem Ganzen unsere Fahrräder. Es ist…

22. Mai – Jüdisches Viertel

Das Judentum ist eine sehr beeindruckende Religion: Es ist die älteste noch bestehende, und es pflegt Traditionen, die Jahrtausende alt sind. Gleichzeitig ist es lebendig und klug, es gibt – Gott sei Dank – ganz verschiedene Ausprägungen von der Orthodoxie…

17. Mai – Rom

Die Ewige Stadt – sie ist nicht das Ziel, aber das Ende meiner Reise. Sie zu entdecken ist herausfordernd: An jeder Ecke blitzt die jahrtausendealte Geschichte auf. Das Christentum überdeckt alles vorher Dagewesene, der Petersdom, im 16. Jahrhundert mit Ablass-…

13. Mai – Radgeflüster II

Wir Freizeitradler haben das Radfahren ja nicht studiert, sondern wir fahren so, wie wir sind – der Eine so, die Andere anders. Der Eine fährt mit der Beharrlichkeit und Ausdauer eines schleswig-holsteinischen Ackerpferdes, die andere eher wie eine Siebenjährige mit…

10. Mai – in Abrahams Zelt

Es erschließt sich mir ja nicht wirklich, warum man zelten sollte, wenn man sich auch ein vernünftiges Zimmer leisten kann. Aber warum soll man Radfahren, wenn es Autos und Züge gibt? Es ist ein Experiment und auch ein Abenteuer. So…

8. Mai – Florenz

Diese Reise ist ein bisschen wie Surfen auf der Landkarte: Ich klicke hier einen Link, folge dort einem Hinweis, bohre tiefer, wo es mich interessiert, komme zu Antworten auf Fragen, die ich gar nicht gestellt hatte und freue mich über…

5. Mai – Die Italiener und der Tod

Manche Friedhöfe in Italien sind richtige Nekropolen: Sie gleichen eher Städten als Grabanlagen, sind von hohen Mauern umgeben, und die Familiengräber der Reichen wirken wie Paläste im Miniaturformat. Von deutscher Sachlichkeit herkommend ist der Eindruck überwältigend. Ich bin beeindruckt von…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen