Viele schimpfen auf das Internet und auf die globalisierte Welt. Ich kann das nicht teilen. Ich komme vom Dorf und es war mir schon immer zu eng. Seit ich via Internet mit der ganzen Welt verbunden bin, ist mir keine Information mehr verschlossen. Hier in Nordfriesland, fern ab vom pulsierenden Leben und der unendlichen Freiheit der Städte, kann ich inzwischen gut leben, weil das Internet für mich zum Tor zur Welt ist geworden ist.

Die Weite des World-Wide-Web hat auch eine seelsorgerliche Komponente: Nicht jeder passt in die engen Gefüge von Heimat und Familie. Hier findet auch der schrägste Typ, der krauseste Krauskopf und der wütendste Teenager Menschen, die genauso ticken und mit denen man sich austauschen kann. Das Internet ist zu einem wichtigen Medium geworden, und es wird weiter an Bedeutung gewinnen. Darum halte ich es für unerlässlich, dass Kirchengemeinden online gehen und sich dieser Technik öffnen.

Seit März 2009 bin ich Öffentlichkeitsbeauftragte, angestellt beim Kirchenkreis Dithmarschen. Es gehört zu meinen Aufgaben, Websites zu erstellen und Flyer oder Plakate mit Indesign zu gestalten. Das war für mich ein ganz neues Arbeitsfeld. Was ich inzwischen kann, will ich hier gerne zeigen. Daneben bediene ich die “Evangelische Zeitung” mit Artikeln von der Westküste,schreibe Radio-Andachten für den “Gesegneten Abend” und baue auch mal einen Beitrag für den “Gesegneten Sonntag. Ab und zu bin ich bei www.kanzelgruss.de zu lesen. Nebenbei halte ich guten Kontakt zum shz und darf ab und zu für diesen großen Verlag schreiben.